Gehirnphysiologie

Gehirnphysiologie

Das menschliche Gehirn ist das wohl komplexeste Organ im Körper und zugleich auch das gefährlichste. Es steuert alle lebensnotwendigen Vorgänge sowie die Gefühle- und Gedankenwelt eines Menschen und sein Sozialverhalten.

Anatomie

Eine umfassende Beschreibung des menschlichen Gehirns abzugeben, würde den Rahmen dieses Artikels sprengen. Hier seien nur die wichtigsten makro-anatomischen Strukturen des Gehirns erläutert.

Von oben betrachtet hat das Gehirn eine ovale Form. Es besteht aus dem Großhirn, dem Kleinhirn und dem Nachhirn, welches den Übergang zum Rückenmark bildet. Durch eine zentrale Furche wird das Großhirn in zwei Hälften aufgeteilt, die durch ein Nervenbündel miteinander verbunden sind. Die Großhirnoberfläche ist durch zahlreiche Hirnwindungen und Hirnfurchen gekennzeichnet, welche auch die charakteristische Form dieses Organs ausmachen. In diesen Furchen und Windungen liegen auch die einzelnen Zentren des Gehirns, die unser Denken und unsere Gefühle, die Sprache, das Sehen, Hören, Riechen und Schmecken steuern. Dem Kleinhirn kommt vor allem bei der Feinmotorik, also der Abstimmung von Bewegungen, eine bedeutende Rolle zu. Das Großhirn beherbergt hingegen viele Zentren, die für unser Denken und Handeln wichtig sind und die den Menschen von den Tieren unterscheidet.

Zudem ist das Gehirn der Sitz unseres Geistes, was viele zum Philosophieren anregen mag.