Bereiche der medizinischen Mikrobiologie

Bereiche der medizinischen Mikrobiologie

Die medizinische Mikrobiologie stellt einen Teil der medizinischen Biologie dar und beschäftigt sich mit Viren, Bakterien und Pilzen. In der Humanmedizin spielt dieser Zweig eine immer wichtigere Rolle.

Mykologie

Ein Zweig dieser Wissenschaft ist die Mykologie. Sie beschäftigt sich mit der Lehre von den Pilzen. In der medizinischen Mykologie stehen jene Pilze im Vordergrund, die beim Menschen zu Infektionen führen können. Wesentlich dabei sind die sogenannten Mykotoxine, also Giftstoffe, die vor allem durch Schimmelpilze freigesetzt werden.

Bakteriologie

In der Bakteriologie spielen Bakterien die Hauptrolle. Sie sind wesentlich bei der Entstehung und Ausbreitung von Infektionskrankheiten beteiligt. Die Entdeckung von gewissen Bakterien spielte in der Geschichte im Kampf gegen gefährliche und tödliche Infektionskrankheiten, wie der Pest, der Cholera oder der Lepra, eine große Rolle. Bakterien sind aber nicht nur Krankheitserreger, sondern tragen auch wesentlich zur Gesundheit bei. Ohne Bakterien gäbe es keine Verdauung. In unserem Körper sind unzählige verschiedene Bakterienstämme vertreten.

Virologie

Viren sind Krankheitserreger, die zum eigenen Überleben eine fremde Wirtszelle benötigen. Im Gegensatz zu Bakterien können sie nur wenige Minuten außerhalb einer fremden Zelle überleben. Auch die Entdeckung der Viren war historisch von überaus großer Bedeutung. Viele der Infektionskrankheiten und Epidemien gingen auf Viren zurück, wie beispielsweise die Spanische Grippe oder die in Europa grassierenden Pocken im 19. Jahrhundert.

Epidemiologie

Die Epidemiologie ist jener medizinische Wissenschaftszweig, der sich mit der Ausbreitung von Krankheiten beschäftigt. Sie erforscht zudem die Ursachen verschiedener Infektionskrankheiten und berücksichtigt die möglichen Folgen, die ein Krankheitsausbruch auf eine Bevölkerung haben kann. Entstanden ist dieser Wissenschaftszweig um die Mitte des 19. Jahrhunderts. Vor allem Krankheiten wie AIDS oder Hepatitis C haben die Epidemiologie wieder in den Mittelpunkt des Interesses gestellt.